Historisches

 

Historisches




Die Bamberger Nachtwächterrundgänge sind von den Figuren her im 18. Jahrhundert angesiedelt, einer der Blütezeiten der Stadt. So orientiert sich die Kleidung an dem, was von fränkischen Nachtwächtern dieser Zeit in Bildzeugnissen dokumentiert ist:

Der zweireihig geknöpfte Mantel, das Horn, die Hellebarde.

Grundlage der Rundgänge ist die Bamberger Nachtwächterordnung von 1789, in der genau beschrieben wird, wer Nachtwächter werden durfte (und wer nicht), welche Aufgaben zu erfüllen waren, und was zu meiden war („Diebsherbergen und Hurenwinkel“).

Diese Dienstordnung gibt einen präzisen Einblick in das Nachtwächterdasein vor über 200 Jahren und dient als historische Grundlage der Bamberger Nachtwächterrundgänge.

So brauchen die hiesigen Nachtwächter unserer Zeit nicht auf Plattitüden und Stereotypen zurückzugreifen, zum Beispiel den berühmten Nachttöpfen die angeblich überall aus den Fenstern entleert wurden..